Eingehen: Michele Cassou

Eingehen

Wie wir die Selbstsicherheit unserer Kinder fördern

"Nur wer riskiert, zu weit zu gehen, kann möglicherweise herausfinden, wie weit man gehen kann."
T.S. Eliot

Leonie Abessi - Vom Wunsch, gute Eltern sein zu wollen…

Vom Wunsch, gute Eltern sein zu wollen…

Wieder so ein Punkt. Ich bin unsicher in der Beziehung zu meinem Sohn. Eine neue Phase hat begonnen: Der Eintritt in die Adoleszens. Vieles von dem, was zu Kinderzeiten in unserem Umgang miteinander gepasst hat, passt nun nicht mehr. Er wirkt unsicher in seinem großen, schlacksigen Erwachsenenkörper, in dem er noch nicht angekommen zu sein scheint. Und ich bin unsicher im Umgang mit dem jungen Mann, zu dem mein Sohn geworden ist. Neuland.

Lienhard Valentin: Ein innerer Kompass

Ein innerer Kompass

Elternsein heißt, immer wieder keine Ahnung zu haben. Kommt Euch das bekannt vor? Obwohl es schon über zwanzig Jahre her ist, kann ich mich noch gut erinnern an das Rätselraten, was ich nur „tun“ sollte, wenn etwas mit meinem Sohn nicht so lief, wie ich mir das vorstellte. Dabei war ich doch so gut vorbereitet!

Wettkampf versus Kreativität

Wo hältst Du Dich auf?

Wir zivilisierten Menschen scheinen süchtig nach Wettkampf zu sein; davon besessen, zu wissen, wer der Beste und Schlechteste ist, wer am meisten und wer am wenigsten hat, wer die Gewinner und wer die Verlierer sind. In unserer Kultur wird fast alles im Rahmen von Konflikt und Wettbewerb betrachtet. „Tanzt Du gerne? Dann solltest Du mal an einem Tanzwettbewerb teilnehmen!“ Stück für Stück – beginnend in unserer Kindheit – wurde uns beigebracht, dass nichts wirklich etwas taugt, wenn es nicht zu irgendeiner Art von Wettbewerbsvorteil führt.

Wenn Achtsamkeit in die Familie kommt: Julia Grösch

Wenn Achtsamkeit in die Familie kommt

Kleine Pausen

„Ich würde mich gern in den Pausen niederlassen, welche die Walddrossel zwischen den Strophen ihrer Lieder einlegt – wilde Gegenden, in denen noch kein Siedler seine Hütte gebaut hat, mit denen ich jedoch, wie mir scheint, bereits wohlvertraut bin.“
Henry D. Thoreau

Die Kunst, sein Kind schlafen zu lassen

Die Kunst, sein Kind schlafen zu lassen

Schlafen, Alleinsein, Finsternis

Für ein Kind gibt es nichts Schlimmeres, als den Schutz und die elterliche Geborgenheit zu verlieren. Mit der Finsternis der Nacht reißt die Gewissheit ab, dass der elterliche Schutz gegeben ist. Nichts ist leichter verständlich, als dass sowohl das Einschlafen als auch das nächtliche Aufwachen für ein Kind mit Angst verbunden ist.

Mit Kindern den Moment entdecken

Meine Zeit ist der Augenblick

Mit Kindern den Moment entdecken

Wenn es eine gemeinsame Erfahrung gibt, die viele Eltern vor allem kleiner Kinder teilen, dann ist es wohl die, über Jahre hinweg wenig Zeit für sich zu haben. Bei vielen gibt es eine große Sehnsucht nach ein paar Minuten, um ungestört zu duschen, konzentriert zu lesen, ein ruhiges Gespräch zu führen oder einfach mal Löcher in die Luft zu starren. Denn so sind wir es ja aus unserem Leben vor den Kindern gewöhnt: Es gibt Zeiten für Arbeit und Zeiten für Freizeit, es gibt Zeit mit Freunden und Zeit für uns selbst. Und es gibt Schlafenszeit! Mal abgesehen von der Arbeitszeit, besitzen wir oft ein hübsches Zeitkonto, über das wir ganz nach Lust und Laune verfügen können. Und oft sind wir ganz davon überzeugt, dass das einfach so ist und dass es so bleiben wird…

Wunder der Bewegung

Was wir von unseren Kindern lernen, wenn wir ihnen Raum für ihre Entwicklung geben

Aller Anfang ist Bewegung. Ohne Bewegung wäre es unseren Kindern nicht möglich, sich selbst, ihr Gegenüber und ihre Umwelt zu erkunden und die Möglichkeiten kennenzulernen, sich zu dieser Umwelt zu verhalten und den eigenen Platz darin zu finden.

Damit ein kleines Kind in Bewegung kommt braucht es eine Vielzahl von inneren und äußeren Impulsen. Wenn Babys ihre eigenen Hände oder Füße entdecken reicht es ja nicht, diese nur zu sehen. Wir müssen den Kindern auch die Gelegenheit geben zu erkennen, dass ihre Füsse beweglich sind, dass sie dem eigenen Willen gehorchen und dass man mit ihnen wunderbare Dinge anfangen kann – zum Beispiel genussvoll an den Zehen lutschen.

Kind Arm Selbständigkeit schüchtern

Mangel an Selbständigkeit?

Wie man mit der Anhänglichkeit eines Kind umgehen kann – Fragen an Naomi

Ist ein Kind unselbständig, wenn es die ganze Zeit bei uns sein will? Viele Menschen glauben, ein Kind muss Dinge alleine ohne Mama und Papa unternehmen, damit es Selbständigkeit entwickeln kann. Aber bei der Entwicklung von Selbständigkeit und Selbstvertrauen kommt es vielmehr darauf an, eigene Entscheidungen zu treffen und autonom und authentisch zu handeln, egal was andere davon denken. Solange das Kind seiner inneren Stimme folgt, brauchen wir uns nicht verunsichern lassen – im Gegenteil, wir sollten es aufmerksam begleiten und unser eigenes Selbst-Vertrauen leben.

Mädchen Offen für den Augenblick Knie

Offen für den Augenblick

Über die Kunst des Spielens

Als ich anfing mit kleinen Kindern zu spielen, wusste ich überhaupt nicht, was ich da tat. Ich legte mich einfach zu ihnen auf den Boden, beobachtete sie und hörte ihnen zu. Ich nahm wahr, dass ihre Bewegungen nicht zufällig oder chaotisch waren, sondern eine gewisse Eleganz hatten. Sie waren der sichtbare Ausdruck einer unsichtbaren Anmut. Ihre Hände griffen nicht fest zu und klammerten sich nicht an anderen fest. Ihr Streicheln schien von einer entspannten Leichtigkeit zu sein. Sie umarmten sich, während sie ineinander rannten und übereinander wegrollten. Ich spürte, dass sie Ruhepausen einlegten, die so kurz waren, dass sie praktisch gar nicht auffielen. Mit schnellen Blicken, einem kurzen Lächeln und Berührungen ihrer offenen Hände luden sie mich ein mitzuspielen.