Ken Wilber

Integrale Psychologie – Eine dringend benötigte Synthese?

Interview mit Ken Wilber
Integrale Psychologie: Sternenhimmel

Ken Wilber spricht über sein Buch „Integrale Psychologie“, dessen Ansatz mehr als hundert psychologischer Systeme aus Ost und West vereint. Wieso dieses Buch erst der Anfang eines spannenden Dialogs sein soll und was die italienische Küche mit Ken Wilbers Ansatz zu tun hat…

Was können Sie uns von Ihrem Buch Integrale Psychologie erzählen?

In diesem Buch versuche ich den Inhalt aller meiner Arbeiten zu psychologischen Themen in kurzer und einführender Form darzustellen.

Kann man dann also sagen, dass es Ihr bedeutendstes Buch zur Psychologie ist?

Ich glaube schon. Mit diesem Buch möchte ich einen Überblick geben über eine Synthese, die die meisten der psychologischen Systeme umfasst, die es in aller Welt, in Ost und West gibt. Damit kann der wichtige Dialog darüber beginnen, wie die großen psychologischen und spirituellen Traditionen der Welt sich integrieren lassen. „Integrale Psychologie“ ist der Anfang dieses Dialogs, nicht sein Ende.

Trotz des großen Themas ist es ein relativ kurzes, leicht zugängliches Buch. Es hat nur ca. 320 Seiten.

Ja, ich wollte es so kurz und prägnant wie möglich schreiben. Wie ich schon sagte, soll es der Beginn eines Dialogs darüber sein, wie wir die unglaublich wertvollen Wahrheiten der großen psychologischen und spirituellen Traditionen würdigen und aufnehmen können. Deshalb wollte ich sozusagen aus der Vogelperspektive einen Überblick über das gesamte Gebiet geben, mit dem wir uns dabei beschäftigen müssen.

Viele Rezensenten des Buches haben allerdings festgestellt, dass es selbst bereits einen großen Teil von der Synthese anbietet, die so dringend gebraucht wird. Larry Dossey sagte, „Integrale Psychologie“ komme einer „Theorie von allem“, einer alles umfassenden Theorie, näher als irgendein Autor sonst – einer Theorie, die das Bewusstsein, die Welt des Geistigen, die Psychologie und die Therapie vereint.

Ja, aber Larry weiß, dass „am nächsten kommen“ nicht gleichbedeutend ist mit einer abschließenden, „endgültigen Theorie”. Hier handelt es sich um ein sehr aufregendes Abenteuer. Wir können von Glück sagen, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte zu allen großen psychologischen und spirituellen Systemen der Welt Zugang haben. So können wir anfangen nach Wegen zu suchen, um ihre wichtigen Wahrheiten „unter einem Dach“ zusammenzubringen. Das ist einfach phantastisch ...

Es gibt allerdings auch viele Widerstände gegen diese Art integrativer Ansätze...

Manche Leute meinen, dass ihre eigenen Ansätze oder ihre eigenen spirituellen Praktiken dadurch irgendwie bedroht würden. Sie denken, das Aufzeigen der Tatsache, dass andere Richtungen auch von großem Wert sind, bedeute, dass ihr eigener Ansatz nicht gut genug sei. Aber so ist es gerade nicht gemeint.

Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Meisterkoch und überzeugter Vertreter der französischen Küche und nun käme da jemand und sagte: „Du könntest doch auch mal die italienische Küche probieren...“ Dann bedeutete das doch nicht, dass mit der französischen Küche etwas nicht stimmt oder dass sie für sich betrachtet nicht ausreichend ist, um die Menschen gut zu ernähren. Sie ist völlig in Ordnung!

Es geht nur darum, dass es noch andere Zubereitungsarten und Essgewohnheiten gibt, die vielleicht zusätzliche, ergänzende Ernährungsmöglichkeiten bieten. Ein integrativer Ansatz ist ein Weg, alle bedeutenden Kochstile der Welt in den eigenen Horizont einzubeziehen. Das ist eine Bereicherung für die eigene Ernährungsweise und keine Abwertung derselben.

In einer Besprechung Ihres Buches sagt Don Beck, der Mitbegründer des viel beachteten Spiral-Dynamics Ansatzes: „Niemand sonst hat je eine solch umfassende Synthese vorgelegt oder mit solcher Klarheit die 'Flugbahn' der Entwicklung des Menschen beschrieben. Jeder ernsthafte Student der Psychologie sollte sich freuen. In einer einzigen Veröffentlichung durchstreift Wilber die gesamte Geschichte der Psychologie, um neue und umfassende Strategien für das Überleben der Menschheit im neuen Jahrtausend zu entwickeln.“

Na, der gute Don ist wohl ernstlich verrückt, also was versteht er schon davon?! Nein wirklich, Dons eigenes System - Spiral Dynamics - ist ein sehr wichtiger Bestandteil jedes zusammenfassenden Überblicks. Er ist ein Musterbeispiel dafür, wie man seinen eigenen Ansatz durch den Vergleich mit den großen Traditionen der Welt nicht herabgemindert, sondern bereichert sehen kann.

Und ich finde, dass die großen Traditionen ihrerseits gleichermaßen viel profitieren können von den Entdeckungen von Spiral Dynamics. Hier haben wir meiner Ansicht nach also ein perfektes Beispiel für das, was ich mit einer mehr integrativ ausgerichteten Psychologie zu erreichen versuche.

Sie beschäftigen sich in Ihrem Buch mit mehr als hundert Systemen aus Ost und West. Sie zeigen nicht nur, wie sie einander ergänzen können, sondern analysieren auch die wichtigsten Punkte, in denen die meisten von ihnen übereinstimmen.

Ich zeige Gedanken auf, die universell sind und die allen Ansätzen, die die Idee der Humanität teilen, gemeinsam sind - ähnlich wie der französischen und der italienischen Küche bestimmte Nahrungsmittel gemeinsam sind. Das ist ein weiteres wesentliches Element einer integralen Psychologie.

Entsteht da sozusagen eine „Weltpsychologie“.

Das hoffe ich.

 

Dieser Artikel stammt aus dem Buch Integrale Psychologie.

Bücher des Autors