Susan Albers
50 Alternativen zum Essen als Seelentröster

Sind Sie einsam, hungrig oder schlecht gelaunt? Oft ist es genau dieser Mischmasch von­ Gefühlen und Gedanken, in dem wir beginnen, Essen als Beruhigungsmittel einzusetzen.

Sasha Loring
Der genussvolle Weg, das Gewicht zu regulieren

Dies ist nicht der x-te Diätratgeber!

Abnehmen mit Achtsamkeit und Mitgefühl lädt Sie ein, sich selbst und die Art, wie Sie über Essen denken, in einem neuen Licht zu sehen.

Susan Albers
Die 50 häufigsten Diät-Ausweichmanöver und wie man ihnen nicht auf den Leim geht
Schluss mit Ausweichmanövern Susan Albers, eine der entspanntesten Expertinnen auf dem Gebiet des achtsamen Essens, zeigt uns, wie wir unsere Tricks und Kniffe nach und nach entlarven können, um sie irgendwann gar nicht mehr zu brauchen.
Susan Albers
Praxisübungen für ein Leben im Gleichgewicht

Inmitten unseres ruhelosen Alltags „rauschen“ wir oft nur so durch die Mahlzeiten: Hier mal eben schnell zwischendurch einen kleinen Happen „einschieben“, um dann bei nächster Gelegenheit wieder maßlos „reinzuhauen“.

Wie es uns trotz aller Widrigkeiten gelingen kann, das Tempo zu drosseln und das, was wir essen, auch zu schmecken und zu genießen – davon handelt dieses Buch.

Jan Chozen Bays
Vergiss alle Diäten und entdecke die Weisheit deines Körpers

Achtsam essen unterstützt uns darin, wieder selbstverständlich und unverkrampft zu speisen.
Basierend auf der jahrtausendealten Praxis der Achtsamkeit, fundiert in einem wahren Verständnis unserer Neigungen und Vorlieben, gelingt es Jan Bays, uns auf diesem oftmals schweren Weg zu begleiten und uns einzuladen, erneut der Weisheit unseres Körpers zu vertrauen.

Susan Albers
Buddhas Weg achtsamen Genießens

Manchmal essen wir wie von Sinnen, ein anderes Mal versuchen wir, die unbedingte Kontrolle über jedes Bröckchen Nahrung zu behalten, das wir zu uns nehmen. Aus dem Gleichgewicht, gelingt es uns nicht, uns angemessen zu ernähren.

Unser Essverhalten können wir nicht dadurch ändern, dass wir diszipliniert über das wachen, was auf unsere Gabel kommt, sondern nur durch die Zähmung unseres hungrigen Geistes.